Kniearthrose besser konservativ behandeln

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: fotolia, Picture-Factory

Die Beweise gegen einen Nutzen der arthroskopischen Therapie bei Kniearthrose erhärten sich. Unerwünschte Wirkungen aber sind durchaus nachweisbar.

Eine Kniearthrose wird nach wie vor oft arthroskopisch behandelt. Die Chirurgen oder Orthopäden resezieren gerissene Meniskusanteile und putzen den altersschwachen Knorpel. Den Patienten geht es hinterher oft besser, so die Erfahrung vieler Operateure. Die Evidenz für einen Benefit der Patienten ist jedoch sehr schwach.


Operationen bei Kniearthrose: „Gelenktoilette“ und „Meniskus-kosmetik“ helfen den Patienten nicht.

Foto: thinkstock

Kein Vorteil des Eingriffes bezüglich Kniefunktion

Das bestätigt auch die Übersichtsarbeit und Metaanalyse eines skandinavischen Forscherteams zur arthroskopischen Therapie bei Kniearthrose.1 Neun Studien flossen in die Analyse des Behandlungserfolges mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.