Kniegelenk-Arthrose: Was hilft wirklich?

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: bvmed

Immer mehr Patienten leiden an Kniearthrose. Einbahnstraße zur TEP? Australische Kollegen haben das Therapieangebot gesichtet.

Mit einer Kniegelenksarthrose muss man auch bei 30- und 40-Jährigen schon rechnen, schließlich gelten – neben Übergewicht und Fehlstellungen – Verletzungen (vor allem Kreuzbandrupturen und Meniskusläsionen) als wichtige Wegbereiter. Die Diagnose gelingt meist schon auf der Basis von Anamnese und klinischer Untersuchung.


Zur Bestätigung des Verdachts und zum Ausschluss anderer Ursachen genügt dann meist ein Röntgenbild. Ein Kernspin hilft in der Regel nicht weiter, eignet sich aber, um seltene Differenzialdiagnosen wie Osteochondrosis dissecans oder avaskuläre Nekrose auszuschließen, schreiben australische Kollegen im „British Medical Journal“.

Runter von der Couch heißt die Devise bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.