Knieprothese schon für 20-Jährige

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Eine Knie-TEP bei juveniler Arthritis hält zwar meist nicht so lange wie bei älteren Arthrosekranken. Die Patienten profitieren aber oft sehr. Manch einer wird nicht nur von starken Schmerzen, sondern auch vom Rollstuhl befreit.

Wegen der beschränkten „Haltbarkeit“ der Endoprothese zögert man die Implantation einer Knie-TEP bei jungen Patienten gern hinaus – oft zu Unrecht, wie eine amerikanisch-europäische Studie zeigt.


Die Forscher sichteten die Daten von 217 jungen Rheumakranken nach 335 Knieprothesenoperationen. Die Patienten waren im Mittel 28 Jahre alt und wurden durchschnittlich über einen Zeitraum von zwölf Jahren nachbeobachtet. Das Zehnjahres-überleben lag bei 92 %, nach 20 Jahren waren knapp 76 % noch am Leben.

Knie-TEP verhilft 50% der Patienten zu unbeschränktem Gehen

Fast die Hälfte der Patienten konnte nach dem Eingriff unbeschränkt gehen, 22 % schafften fünf bis zehn Häuserblocks und 89 % konnten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.