Knochendichte messen jetzt einfacher

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: wikipedia, Lord of Konrad |

Die Osteodensitometrie kann jetzt auch GKV-Patienten häufiger zugute kommen. Die Vorraussetzungen für einen Einsatz sind in einem neuen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gelockert.

Wie sieht die Neuregelung zur Osteo­densitometrie mittels Dual-Energy X-ray Absorptiometrie im Einzelnen aus? Hierzu stellt der G-BA fest, dass die zentrale DXA eingesetzt werden kann, um die Therapieentscheidung zu optimieren, „wenn aufgrund konkreter anamnestischer und klinischer Befunde, beispielsweise bei klinisch manifester Wirbelkörper- oder Hüftfraktur ohne adäquates Trauma, eine Absicht für eine spezifische medikamentöse Therapie einer Osteoporose besteht.“

Um Therapie der Osteoporose zu optimieren darf DXA angewendet werden

„Zum Zweck der Optimierung der Therapieentscheidung kann die Osteodensitometrie frühestens nach fünf Jahren wiederholt werden, es sei denn, dass aufgrund...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.