Knochenschutz für gebrechliche Senioren

Autor: Maria Weiß

Osteoporose, Gebrechlichkeit und Sarkopenie gehen bei geriatrischen Patienten oft Hand in Hand. Dies sollte auch bei der Therapie berücksichtigt werden.

Kennzeichnend für altersassoziierte Gebrechlichkeit (Frailty) sind Gewichtsverlust, Erschöpfung, Schwäche des Handgriffs, langsame Gehweise und insgesamt geringe physische Aktivität, erklärte Professor Dr. Cornel Sieber vom Klinikum Nürnberg. Patienten, die diese Kriterien erfüllen, haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Verlust der Selbstständigkeit, Hospitalisation und Tod.

Jeder Knochenbruch kann hochriskant sein

Hinter den Symptomen der Gebrechlichkeit verbirgt sich in der Regel eine ausgeprägte Sarkopenie mit Verlust von Muskelmasse und -funktion. Der Frakturschutz ist für solche hochbetagten Menschen besonders wichtig, da in dieser Situation jeder Knochenbruch der Anfang vom Ende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.