Knockout-Schweine als Organspender?

Autor: ebe

Erstmals ist es Forschern gelungen, bei Ferkeln gezielt ein Gen auszuschalten, wodurch bei einer Transplantation von Schweine-Organen auf den Menschen die Abstoßungsreaktion vermindert werden könnte. Experten bezweifeln allerdings, dass trotz des bahnbrechenden Fortschritts nun der Weg zur Xenotransplantation frei ist.

Pünktlich zum ersten Weihnachtsfeiertag waren sie in Blacksburg im US-Bundesstaat Virginia zur Welt gekommen: Fünf kleine Ferkel, die auf Grund gentechnischer Modifikationen als Grundlage für eine Xenotransplantation dienen könnten, wie das Biotech-Unternehmens PPL Therapeutics auf seiner Homepage meldet. Geklont von Wissenschaftlern dieser Firma, die auch schon am Schaf Dolly beteiligt war.

Ohne Zucker keine Abstoßung

Ähnliche Erfolge verkünden Forscher der University of Missouri in Columbia nun in der Online-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Science". Bereits im letzten Herbst hatten sie zusammen mit dem Unternehmen Immerge BioTherapeutics in Massachusetts vier ebenso veränderte Ferkel per...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.