Knopfbatterie verschluckt – und jetzt?

Autor: Birgit Maronde Foto: thinkstock

Verschluckte Knopfbatterien bringen die Speiseröhre in Gefahr. Bleiben sie durch elektrischen Stromfluss an der Ösophaguswand haften, drohen Schleimhautnekrosen.

Schon wenn der Verdacht besteht, dass ein Kind eine Knopfbatterie verschluckt hat, muss geröntgt werden. Findet sich die Batterie im Ösophagus, ist sie sofort endoskopisch zu entfernen, da es innerhalb weniger Stunden zu Schleimhautnekrosen kommen kann, warnen Experten des Instituts für Toxikologie, Klinische Toxikologie und Giftnotruf Berlin.

Knopfbatterie im Magen gibt 24-Stunden-Aufschub 

Hat es die Knopfbatterie dagegen bis in den Magen geschafft, darf der kleine Patient wieder nach Hause. Der Auftrag für die Eltern: ihrem Sprössling schlackenreiche Kost verabreichen und den Stuhl kontrollieren. Innerhalb von 24 Stunden sollte die Batterie wieder zum Vorschein gekommen sein.

Ist dies...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.