Koalition: Kosten für Gesundheit werden steigen

Autor: AFP

Die Gesundheitsreform wird teuer. Dies stellten Spitzenpolitiker von Union und SPD am 3.4. in Berlin klar. Zur Begründung verwiesen sie nach Sitzungen der Partei- und Fraktionsgremien auf steigende Kosten für den medizinischen Fortschritt und wegen der demografischen Entwicklung.

Offen blieb vor dem nächsten Spitzengespräch der Koalition am 5.4., wie die Mehrkosten verteilt werden. Konsens besteht dagegen offensichtlich in zwei weiteren Punkten: "Alle müssen einen Versicherungsschutz haben", sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) nach einer Klausur der Fraktionsspitze. Auch dürfe es keine Ausgrenzung von medizinischen Leistungen geben, stellten er sowie SPD-Generalsekretär Hubertus Heil klar.

Medizinischer Fortschritt müsse für alle zur Verfügung stehen, "unabhängig vom Geldbeutel", sagte Heil nach Beratungen des SPD-Präsidiums. Dies bedeute aber auch: "Wir werden langfristig nicht umhinkommen, mehr Geld für Gesundheit zu mobilisieren." Bevor allerdings...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.