Köhler: Arztberuf nicht schlecht reden

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

BilderBox

Fachärzte behandeln im Durchschnitt mehr als 40 Patienten am Tag, Hausärzte sogar mehr als 50. Trotzdem haben 53% der Kollegen „voll und ganz“ und 40% „eher“ Spaß an der Arbeit. Nur 7% sind mit ihrem Job unzufrieden.

Das besagt der von NAV-Virchow-Bund (NAV) und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) beauftragte „Ärztemonitor 2012“, für den im Mai 11 000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten interviewt worden waren. Vier von fünf Niedergelassenen gaben hier an, sich wieder für den Arztberuf entscheiden zu wollen.

Doch wie passen diese Aussagen zu den Klagen der Ärzteverbände? KBV-Chef Dr. Andreas Köhler: „Ich warne davor zu sagen, jetzt geht es den Ärzten gut“. Sie seien oft zu einer „Fließbandarbeit mit hoher Taktung“ gezwungen. Durchschnittlich 14 Stunden benötigten Ärzte zudem wöchentlich für die Verwaltung.

Ärzte fordern Fallzahl-basierte Vergütung und Bürokratieabbau 

Die Körperschaft...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.