Königsweg oder grotesker Irrsinn?

Autor: khb

Krankenhausgesellschaft und Sozialministerin Ulla Schmidt sind sich einig: Die Kliniken bekommen mehr Spielraum für die ambulante fachärztliche Versorgung. Aber können die unter Budgetdruck und Personalknappheit ächzenden Häuser diese Aufgabe überhaupt schultern?

Krankenhäuser müssen zu "integrierten Dienstleistungszentren" ausgebaut werden. Das jedenfalls wäre nach Einschätzung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) ein konstruktiver Beitrag zur sektorenübergreifenden Versorgung. Hauptgeschäftsführer Jörg Robbers ließ bei der Präsentation der "DKG-Positionen zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens" in Berlin keinen Zweifel aufkommen: Die "Kernkompetenz" der Integrationsversorgung habe künftig bei den Kliniken zu liegen, basta.

Ambulante Versorgung auch in DMP

Während Verbände der niedergelassenen Ärzte wütend aufheulten, gab´s von Ulla Schmidt postwendend warme Worte: "Die Öffnung der Krankenhäuser für spezialisierte ambulante Leistungen ist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.