Körper erstarrt - Seele im Tief

Autor: sk

Obwohl 40 bis 50 % aller Parkinsonpatienten unter Depressionen leiden, sind sich dessen lediglich 2 % der Kranken bewusst. Dabei ist eine effektive Behandlung der Depression in diesem Patientenkollektiv besonders wichtig, da psychische Faktoren den Verlauf der Grunderkrankung wesentlich beeinflussen.

Sowohl trizyklische Antidepressiva als auch neuere Substanzen, wie selektive Serotonin- oder Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer, sind gut wirksam, schreiben Professor Dr. Andres O. Ceballos-Baumann von der Neurologischen Klinik, des Münchner Klinikums rechts der Isar und sein Kollege in der Zeitschrift "Nervenheilkunde".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.