Körperschaften ermuntern zur Kooperation

Gesundheitspolitik Autor: Klaus Schmidt

thinkstock

Vor gut 30 Jahren waren kooperative Formen ärztlicher Berufsausübung bei den Körperschaften noch verpönt und wurden mit juristischen Tricks behindert. Jetzt gelten sie als optimaler Weg für die ärztliche Versorgung von morgen. Der 115. Deutsche Ärztetag in Nürnberg hat seinen Segen dazu gegeben.

Für Bayerns Ärztekammerpräsident Dr. Max Kaplan bieten Ko­operationen beste Anreize für die Kollegen: größere Berufszufriedenheit, höhere Lebensqualität, finanzielle Perspektiven durch höhere Wirtschaftlichkeit. Der Hausarzt appelliert insbesondere an die jungen Ärztinnen und Ärzte: „Das Feld ist bestellt. Bitte lasst Euch nieder!“.


Einer, der den Kaplanschen Appell nicht abgewartet, sondern auf eigene Faust gehandelt hat, ist Allgemeinarzt Dr. Veit Wambach aus Nürnberg. Er hat 1997 das Praxisnetz Nürnberg Nord (PNN) aufgebaut und zu einem Erfolgsmodell vorangebracht. Auf dem Deutschen Ärztetag schilderte er den Weg von der isolierten Einzelpraxis hin zu Vernetzung und Kooperation.

Qualitä...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.