Koffein-Intox mit Kaugummi

Autor: rft

Koffeinhaltige Kaugummis sind nichts für Teenager. Ihr Körper kennt die Droge „Kaffee“ noch nicht. Und so können sie sich leicht eine Vergiftung einhandeln, wie das aktuelle Beispiel eines 13-Jährigen zeigt.

Voller Sorge über sein merkwürdiges Verhalten brachten die Eltern ihren schmächtigen Buben (45 kg bei 1,60 m) in die Notaufnahme. Nach der Schule sei er so merkwürdig aggressiv und agitiert gewesen – ganz im Gegensatz zu seinem sonstigen Betragen. Den Ärzten fielen neben seiner Ruhelosigkeit auch eine Tachykardie (147 Schläge/min), eine beschleunigte Atmung (25/min) und ein erhöhter Blutdruck auf. Der Junge bestritt aber, irgendwelche Drogen oder Stimulanzien genommen zu haben. Und in seinem Blut ließen sich weder Kokain noch Amphetamine oder Heroin finden.

Das Rätsel um die merkwürdige Aufputschdroge löste schließlich die Mutter selbst: Sie fand am nächsten Tag in der Jacke des Buben zwei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.