Kohlendioxid lockt Pollen

Autor: Rd

Eine Schreckensnachricht für Heuschnupfenpatienten: Zunehmender Kohlendioxidgehalt der Luft und globale Erwärmung werden vermutlich dazu führen, dass die Pollenkonzentration steigt.

Forscher konnten am Beispiel von Traubenkraut (Ragweed), einem der potentesten Allergenlieferanten Amerikas, zeigen, dass unter hoher Kohlendioxid-Konzentration deutlich mehr "Blütenstaub" produziert wird. Ragweed-Pflanzen, die in einem Raum mit doppeltem Kohlendioxidkonzentration aufwuchsen, produzierten 61 % mehr Pollen als solche in gewöhnlicher Luft. Wahrscheinlich versuchen die Pflanzen auf diese Weise, unter ungünstigen Bedingungen ihre Fortpflanzung zu sichern, heißt es in einer Pressemitteilung der Harvard Medical School.

Übrigens ist eine so hohe Kohlendioxidbelastung keineswegs utopisch. Mit einer Verdopplung der derzeitigen Konzentration wird zwischen 2050 und 2100 gerechnet,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.