Kokainsucht schrumpft Hirn

Autor: Manuela Arandt, Foto: thinkstock

Der Konsum von Kokain hat weitreichende Folgen. Kokain lässt das Gehirn vorzeitig altern und die Sterblichkeitsrate ist deutlich erhöht.

Wer regelmäßig Kokain schnupft, beschleunigt den Alterungsprozess seines Gehirns auf etwa das Doppelte, zeigt eine Kernspin-Studie. Das betrifft v.a. Hirnregionen, die für Entscheidungsfindung und Selbstkontrolle, aber auch für Aufmerksamkeit und Gedächtnis benötigt werden, nämlich die graue Substanz im präfrontalen und temporalen Kortex.

Mortalität bei Kokainabhängigen um das achtfache erhöht

In der Studie wurden die NMR-Befunde von 60 Kokain-Usern und 60 Kontrollen ohne Substanzmissbrauch verglichen. Für Studienleiterin Dr. Karen Ersche von der Universität Cambridge kommt dieser Befund nicht überraschend, denn „Kokainabhängige erscheinen häufig vorzeitig gealtert.

Kokain-Konsumenten haben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.