Koks raubte Kellner den Atem

Autor: abc

Rasend schnell entwickelte ein 44-Jähriger akute Luftnot. Binnen weniger Stunden konnte er nicht einmal mehr 500 Meter gehen. Er hatte mit dem falschen „Genussmittel“ gefeiert.

Als der Patient, ein langjährig rauchender Kellner mit Zustand nach Splenektomie, in die Notaufnahme kam, ging es ihm wirklich übel. Zwar hatte er kein Fieber und keine Schmerzen, aber er schnappte nach Luft und klagte über zunehmenden Reizhusten. Die Ärzte des Kantonsspitals St. Gallen diagnostizierten eine Tachypnoe, erhöhten Blutdruck (161/93 mmHg) und eine Leukozytose ohne Linksverschiebung. Die Blutgasanalyse ergab einen gestiegenen alveoloarteriellen Gradienten. Ferner stellte man eine grenzwertige Partialinsuffizienz fest. Das Thoraxröntgen zeigte bilateral flaue alveoläre Transparenzminderungen: Startsignal für eine Anti-
biokatherapie.

Als tags drauf erneut eine Ana­mnese erhoben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.