Ernährungstipps für Patienten mit Steatosis hepatis

Autor: Antje Thiel/Dr. Sascha Bock

Die Leber wird auf Diät gesetzt. © iStock/Shidlovski

„Leberfasten liegt im Trend und ist damit auch ein kommerzieller Markt“, warnte Professor Dr. Jörg Bojunga, Universitätsklinikum Frankfurt. Doch kann man dem überschüssigen Fett in der Leber bei einer nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung tatsächlich so beikommen?

Von einer nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD, non-alcoholic fatty liver disease) spricht man ab einem Fettanteil von mehr als 5–10 % des Lebergewichts, der nicht auf einen erhöhten Alkoholkonsum zurückzuführen ist. Die Prävalenz der NAFLD liegt bei 20–30 %. So mancher Betroffene probiert inzwischen eine Leberfastenkur aus. Deren Grundlage bildet eine kalorienreduzierte, kohlenhydratarme, eiweißbetonte und fettmodifizierte Ernährung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.