Kollegen zwischen Lob und blanker Ablehnung

Autor: reh

Es mag ja seinen Nutzen haben und die ein oder andere Praxis voranbringen. Aber Quali-Management (QM) ist auch Arbeit. Und niemand konnte den Ärzten bisher wirklich sagen, was an Kosten auf sie zukommt und was finanziell dabei herausspringt. Schließlich ist es mit dem Kauf eines QM-Zielkatalogs oder eines Seminars nicht getan. Im hessischen Mörfelden-Walldorf suchten Ärzte am 23. Juni gemeinsam mit KBV- und KV-Vertretern nach Antworten.

Für ein QM-Forum und einen Samstag herrschte im NH-Hotel in Mörfelden-Walldorf doch ein hoher Andrang. Geladen hatte das Kompetenzzentrum Qualitätsmanagement der KV-Hessen zum „1. QM-Forum Hessen“. Und vorgestellt wurden nicht nur die verschiedenen QM-Systeme, zwischen denen die Ärzte die Wahl haben, sofern sie sich nicht ihr ganz eigenes System stricken wollen. Es wurde auch diskutiert, was Quali-Management den Ärzten überhaupt bringt. Und hier gingen die Meinungen deutlich auseinander. Schon allein, weil selbst das Kompetenzzentrum ans Podium nicht nur Befürworter gesetzt hatte.

„Prima, wenn neue Helferin kommt“

Den Anfang der Vorstellungsrunde machte zwar der Kardiologe und Angiologe Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.