Kolorektales Karzinom: Eskalation oder Deeskalation in der Therapie?

Autor: rp

Für Patienten mit kolorektalem Karzinoms (CRC) stehen heute viele Therapieoptionen zur Verfügung. Dabei stellt sich allerdings die Frage: Wie setzt man die Möglichkeiten ein?

Die erste Substanz zur Behandlung des kolorektalen Karzinoms war 5-FU. Inzwischen werden in verschiedenen Therapieschemata wie FOLFOX, FOLFIRI oder XELOX auch Oxaliplatin, Irinotecan oder Capecitabin eingesetzt, ganz zu schweigen von den monoklonalen Antikörpern Bevacizumab oder Cetuximab.

Doch was bringen diese Optionen dem Patienten? Einerseits kann durch eine Eskalation der Behandlung, sprich der möglichst intensiven Ausnutzung aller Therapieoptionen, ein längeres Überleben oder sogar eine Heilung erreicht werden. Andererseits kann das Therapieziel auch Sicherheit und Bequemlichkeit in der Behandlung sein. Hier wird im Sinne einer Deeskalation die Toxizität gesenkt, um die Lebensqualität...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.