Koloskopie (griechisch)

Untersuchung des Dickdarms mit einem flexiblen Rohr mit eingebauter Kamera (Koloskop) und Einführmöglichkeit weiterer medizinischer Geräte.

Mit Glasfaseroptik ausgestattete Schläuche erlauben dem Arzt den Blick in den Dickdarm. Dient der Beurteilung der Darmschleimhaut, Entnahme von Gewebeproben, Entfernung von Fremdkörpern oder sich vorwölbenden Schleimhautveränderungen (Polypen) und dem Abklemmen blutender Gefäße im Darm. Diagnostische Methode bei Verdacht auf Darmkrebs, gutartige Darmtumoren (Polypen), entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) oder anhaltenden Durchfällen.


Vor der Darmspiegelung muss der Darm komplett durch ein Abführmittel entleert werden. Die Koloskopie darf nicht bei sehr schweren Entzündungen des Darms angewendet werden, da Gefahr des Durchbohrens mit dem Koloskop besteht!

 

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.