Kombi-Frequenzsenkung bremst Angina pectoris

Autor: kw

Die exklusive Herzfrequenzreduktion mit dem If-Kanal-Hemmer Ivabradin zusätzlich zum Betablocker verstärkt den Ischämieschutz und stellt die Leistungsfähigkeit der Patienten wieder her.

„Die Herzfrequenz ist einfach zu messen und gehört zu den Standards einer jeden Patientenuntersuchung“, betonte Professor Dr. Hüseyin Ince vom Universitätsklinikum Rostock bei einem Pressegespräch des Unternehmens Servier.

Eine aktuelle Subgruppenanalyse der BEAUTIfUL-Studie zeigte, dass die exklusive Herzfrequenzsenkung bei Patienten mit stabiler KHK und Angina pectoris das Herzinfarktrisiko um 42 % senkt, bei Ausgangsherzfrequenzen über 70 Schlägen pro Minute sogar um 73 %.

Mit einem Betablocker wird eine ausreichende Frequenzsenkung oft nicht erreicht, da er die Patienten in ihrer Leistungsfähigkeit einschränkt. Ivabradin (Procoralan®) erhält dagegen vollständig die Funktion des Herzens....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.