Kombiniert an die Kinder-Epilepsie

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Bei den meisten Kindern und Jugendlichen mit Epilepsie genügt eine Monotherapie zur Anfallsprävention, aber nicht bei allen. Bei diesen Patienten erhöht jeder weitere potenzielle Kombinationspartner die Erfolgschancen.

Knapp 1 % aller Menschen ist an Epilepsie erkrankt, die Hälfte von ihnen bereits ab dem Kindesalter. Ein epileptisches Anfallsleiden wirkt sich auf fast alle Lebensbereiche aus, erinnerte Privatdozent Dr. Thomas Bast, Chefarzt der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche am Epilepsiezentrum Kehl-Kork.


So gehen epileptische Anfälle mit erhöhter Verletzungs- und Unfallgefahr einher und führen häufig zu Problemen in Schule oder Ausbildung. Interiktale Lern- und Entwicklungsstörungen, Komorbiditäten wie Depression oder Hyperaktivität, Nebenwirkungen der Antiepileptika und soziale Ausgrenzung sind weitere Probleme, die bewältigt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.