Kombinierte Behandlung ist wichtig, damit sich ein Jodmangelkropf bessert

Autor: Maria Weiß

Wenn man ständig schwitzt, manchmal Herzrasen bekommt und plötzlich die Kragenweite zunimmt, dann ist meist zu gutes Essen, möglicherweise aber auch die Schilddrüse daran schuld. So klein das Organ ist – eine normale Schilddrüse wiegt gerade mal 20 bis 25 Gramm – wenn es nicht mehr richtig arbeitet, spürt man das am ganzen Körper.

Die Schilddrüse hat eigentlich nur eine Aufgabe: Sie stellt aus Jod und Eiweißbausteinen das Schilddrüsenhormon (Thyroxin) her, speichert es und gibt es an das Blut ab. Das Schilddrüsenhormon regelt den gesamten Stoffwechsel und steuert das Wachstum. Wie wichtig das Hormon ist, wird schnell deutlich, wenn die Drüse zu wenig davon produziert.

Das kann zum Beispiel passieren, wenn die Drüse über lange Zeit zu wenig Jod bekommt. Deutschland galt lange Zeit als Jodmangelgebiet, vor allem in Bayern und anderen südlichen Bundesländern. Die „Nordlichter“ waren besser dran, weil sie durch den Seefisch meistens ihr Quantum Jod zu sich nahmen. Heute hat sich die Situation durch das mit Jod...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.