Kombitherapie hält ADHS-Symptome lange in Schach

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp/Kathrin Strobel

Eine Kombination mit Methylphenidat hilft dabei, für mehr Ruhe zu sorgen. © iStock/SIphotography

Die multimodale Therapie mit Methylphenidat wirkt bei erwachsenen ADHS-Patienten gut. Sogar nach Behandlungs­ende sind noch signifikante Effekte nachweisbar.

Ob Erwachsene mit ADHS eine spezifische störungsorientierte Gruppenpsychotherapie erhalten oder an ADHS-unspezifischen individuellen Beratungsgesprächen teilnehmen, ist für die Symptomkontrolle nicht ausschlaggebend. Viel wichtiger ist, dass die jeweilige Gesprächstherapie mit Methylphenidat kombiniert wird. Das ergab die Multicenterstudie COMPAS­, in der 433 erwachsene ADHS-Patienten über ein Jahr einmal wöchentlich entweder eine Gruppenverhaltenstherapie erhalten oder an ADHS-unspezifischen Einzelgesprächen teilgenommen hatten. Jeweils die Hälfte der Teilnehmer hatte zusätzlich Methylphenidat eingenommen, die andere Placebo.

Nach Abschluss der Behandlung hatte sich die ADHS-Symptomatik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.