Kommt auch die personalisierte Strahlentherapie?

Autor: Christine Vetter, Foto: thinkstock

„Personalisierte Krebstherapie“ – so soll die Zukunft der Onkologie aussehen. Auch die Strahlentherapie setzt zunehmend auf Verfahren, die sich an Genmerkmalen orientieren. Ziel: Individuelle Strahlensensibilität des Patienten und Strahlenempfindlichkeit des Tumors vereinen.

Wie genetische Grundlagen die Bestrahlung künftig steuern können, wird derzeit von einem Team von Wissenschaftlern aus den Niederlanden, Belgien, Kanada und Deutschland bei besonders strahlensensiblen Patienten untersucht.

Die Patienten wurden aus einer Datenbank rekrutiert, die im Rahmen des Projektes GENEPI (Genetic Pathways for the Prediction of the Effects of Irradiation) aufgebaut wurde und Informationen zu rund 8000 Patienten in Europa enthält. Von den besonders strahlensensiblen Patienten wurde eine Gewebebank mit  Hautfibroblasten, Vollblut und Lymphozyten aufgebaut, wobei anhand dieses Gewebes der Einfluss definierter Strahlenbelastungen untersucht werden kann. Die Reaktionen können...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.