Kommunikationsprofi rät Ärzten: Weniger jammern!

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

Thinkstock

"Die Zwei-Klassen-Medizin ist Ihre Achillesferse." Diese deutliche Warnung richtete der prominente Kommunikationsberater Michael Spreng an die Kammerversammlung in Nord­rhein.

Die Ärztekammer hatte Spreng eingeladen, um über das schwierige Verhältnis von Ärzten, Medien und Öffentlichkeit zu sprechen. Gleich zu Beginn seines Vortrags kündigte Spreng an, er wolle den Ärzten "nicht nach dem Munde reden". Und das tat er wahrlich nicht.

Zunächst beruhigte er seine Zuhörerschaft. "88 % der Deutschen vertrauen Ihnen", so Spreng. Das unausgesprochene "Noch" war deutlich zu hören. Denn Voraussetzung für Vertrauen sei Glaubwürdigkeit. Wer fahrlässig damit umgehe, bekomme sie entzogen. Und genau das drohe der Ärzteschaft.

Denn es gebe viele Ärzte, die ungern über Geld sprächen – einige von ihnen, weil sie für etwas Geld nähmen, was therapeutisch gar nicht notwendig sei. ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.