Konjunktivitis: Welche Antibiotika wirken?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Die bakterielle Konjunktivitis muss nicht immer antibiotisch behandelt werden. Oft genügt es, das Auge zu spülen und Tränenflüssigkeit zu substituieren.

Eine Expertin erläutert, wann der Antibiotika-Einsatz sinnvoll ist. Bei der bakteriellen Konjunktivitis unterscheidet man drei Formen, hyperakut, akut und chronisch.

Hyperakute Konjunktivitis: Bindehautabstrich obligat!

Patienten mit hyperakuter Entzündung klagen typischerweise über Schmerzen und bei ihnen erkennt man viel eitriges Sekret und eine ausgeprägte Enzündung. Weil hinter einem solchen Befund häufig eine Infektion mit Neisseria gonorrhoeae steckt, sind Bindehautabstriche für Kultur und Gramfärbung obligat.


Therapeutisch werden bei hyperakuter Entzündung immer Antibiotika eingesetzt, die Auswahl richtet sicPneumokokken-Konjunktivitish nach der mikrobiologischen Untersuchung (bei GO Cephalosporine der 3....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.