Konkurrenz im Haus berechtigt zur Mietminderung

Autor: Anke Thomas

Vereinbart ein Arzt im Mietvertrag eine Konkurrenzschutzklausel und der Vermieter hält sich nicht daran, darf der Arzt die Miete mindern und vom Vermieter Schadensersatz bzw. die Beseitigung der Konkurrenzsituation verlangen.

Ein Orthopäde hatte mit dem Vermieter eines Ärztehauses einen Mietvertrag geschlossen, in dem Konkurrenzschutz u.a. für die Fachrichtung Orthopädie vereinbart wurde. Zudem hatte der Orthopäde angekündigt, dass er operative Eingriffe in seiner Praxis durchführen wolle.


Ein Jahr später holte der Vermieter aber zwei Chirurgen (Schwerpunktpraxis für Athroskopie und Gelenkchir­urgie) ins Haus. Diese führten u.a. auch operative und nicht operative Behandlungen an Stütz- und Bewegungsorganen durch.

Rückzahlung von 23 300 Euro Miete gefordert

Dagegen wehrte sich der Orthopäde und pochte auf die Einhaltung der ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.