Konsequente Depressionsbehandlung

Autor: Dr. Jürgen Sartorius

Depressionen pflanzen sich innerhalb der Familie fort – unabhängig von einer genetischen Disposition. Wird ein depressives Elternteil unzureichend behandelt, können die Kinder im späteren Leben depressive Episoden entwickeln. Dies belegte eine Langzeitbeobachtung.

Erstmalig wurde bei der Jahrestagung der American Psychological Association in Toronto eine Studie vorgestellt, in der inzwischen erwachsene Kinder von depressiven Eltern über einen Verlauf von 23 Jahren über ihre eigene psychosoziale Befindlichkeit befragt wurden. Diese Nachkommen berichteten signifikant häufiger als eine parallel befragte Vergleichsgruppe ohne ein depressives Elternteil von eigenen depressiven Symptomen. Zudem mussten sie häufiger medizinisch versorgt werden.

Bei Schmerzen auch an Depression denken

Der wesentliche Aspekt stellte sich aber in der Subgruppenanalyse heraus: Waren die Depressionen der Eltern erfolgreich bis zur vollständigen Remission therapiert worden, rückten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.