Konstruktiv Kritik üben - das ist auch Chefsache!

Autor: Anke Thomas, Foto: thinkstock

Respektlose Azubi, unfreundliche Helferin, ungewaschener Patient – Kritik mag keiner so richtig. Trotzdem kann man sich als Chef nicht davor drücken, sie auszusprechen.

Die Reaktionen auf Kritik sind höchst unterschiedlich. Die Palette reicht von Ignoranz bis zu gro­ßem Zorn. Und die Gründe, warum Kritik geübt werden will, sind unerschöpflich. Eine Erstkraft ärgert sich über eine Kollegin, die ständig quertreibt und sich an keine Regeln hält. Der ruppige und mitunter fast schon unverschämte Tonfall einer neuen Mitarbeiterin nervt eine andere.

Oder die Teams berichten über respektlose Azubis, die oberflächlich ihre Arbeit erledigen und jeglicher Ansage offenbar mit „hab ich nicht gehört“, „weiß ich nicht“, „war ich nicht“ begegnen. Selbst wenn ein Patient sagt: „Doch, Sie waren das, die mir das falsche Rezept gegeben hat“, erschüttert die Azubi das nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.