Kontaktlinse als stummer Mordzeuge

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, Africa Studio

Eine völlig verbrannte Leiche anhand ihrer Kontaktlinsen identifizieren? Das geht, sofern die Augen des Opfers zum Zeitpunkt des Todes fest geschlossen waren.

Lange Zeit galt es als strittig, ob eine Kontaktlinse relevante Informationen über einen ungeklärten Todesfall preisgeben kann. Die Vermutung liegt aber schon deshalb nahe, weil eine getragene Linse das Geschehen quasi „hautnah miterlebt“ hat. Und sie liefert tatsächlich Indizien zur Tatumgebung, eventuell sogar DNA-Spuren. Immer häufiger ziehen Ermittlungsbehörden deshalb „Kontaktologen“ zurate, wie Dr. Hans-Walter Roth vom Institut für wissenschaftliche Kontaktoptik berichtet.

   Unfalltod wegen der Partylinsen

Auf dem Heimweg nach einem ausgelassenen Discoabend verunglückte ein junger Mann tödlich. Dem Notarzt fiel bei der Augenuntersuchung eine ungewöhnliche Irisstruktur auf. Wie die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.