Kontaktlinse ins Auge pflanzen?

Autor: SK

Für stark Kurzsichtige, die sich weder für eine dicke Brille noch für Kontaktlinsen erwärmen können, hat die refraktäre Chirurgie heute einiges zu bieten. Ist ein Abschälen der Hornhaut mit dem Laser (LASIK) nicht möglich, können implantierbare Kontaktlinsen dem Patienten einen hervorragenden Visus bescheren. Doch auch dieser Eingriff birgt Gefahren, schlimmstenfalls droht eine Katarakt.

Die refraktive Chirurgie hat in den letzten Jahren rasche Fortschritte gemacht. So bietet sich heute für myope Augen bis zu -6 Dioptrien die PRK (photorefraktive Keratektomie) an und für stärkere Kurzsichtigkeiten bis -10 Dioptrien bringt LASIK (Laser in situ Keratomileusis) den Betroffenen scharfes Sehen. Dazu wird die Hornhaut mit Hilfe eines Lasers scheibchenweise abgetragen und so die Fehlsichtigkeit korrigiert.

Alternative für dünne Hornhäute

Das Laserverfahren erfordert aber eine gewisse Hornhautdicke, erklärte Privatdozent Dr. Markus Kohlhaas von der Universitätsaugenklinik Dresden gegenüber Medical Tribune.

Ist die Hornhaut der Patienten zu dünn (unter 500 µm) oder müsste zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.