Kontrollierter Infarkt befreit das Herz

Autor: AW

Schnürt eine hypertrophe Kardiomyopathie einem Patienten das Herz zu, kann eine Äthanol-Injektion helfen. Diese löst einen kontrollierten Infarkt im Septum aus, was die Ausflussbahn quasi befreit.

Eine hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) bedingt eine dynamische Obstruktion des linksventrikulären Ausflusstrakts. Helfen Medikamente wie Betablocker oder Kalziumantagonisten nicht, stehen drei Behandlungsoptionen zur Verfügung: die Schrittmacherimplantation, die chirurgische Myomektomie und die nichtchirurgische

Septumreduktion. Letzteres bezeichnet die Injektion einer Dosis Äthanol in die ersten septalen Äste der linken Koronararterie. Es resultiert ein gezielter Infarkt, was die Hämodynamik und die klinische Symptomatik der Patienten bessert.

Dass die Alkohol-Spritze zu dauerhaftem Erfolg führt, belegt eine aktuelle, im "New England Journal of Medicine" veröffentlichte Studie an 64...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.