Kopfschmerz trotz oder wegen der Medikamente?

Autor: Dr. Susanne Gallus

Vorsicht ist geboten! Eine erneute Migräne kann auch von einem übermäßigen Medikamentengebrauch herrühren. © fotolia/Antonioguillem

Migräne oder Übergebrauchskopfschmerz? Das ist bei chronischen Cephal­gien die entscheidende Frage. Bestätigt sich erstere Form, heißt es wie so oft in der Schmerztherapie: multimodal vorgehen.

Migräne entsteht durch eine neurogene Entzündung, basierend auf einer genetischen Prädisposition und vermutlich einer Fehlfunktion des deszendierenden schmerzhemmenden Systems. Gemäß der International Headache Society wird der Zustand chronisch, wenn

  • es in der Vorgeschichte eine episodische Migräne gibt
  • an mindestens 15 Tagen innerhalb der letzten drei Monate Kopfschmerzen auftraten
  • die Beschwerden an mehr als der Hälfte dieser Tage migräne­typisch waren

Dr. Eberhard Lux vom Regionalen Schmerzzentrum der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin Lünen und Kollegin empfehlen, sich bei der Diagnose ergänzend zum Schmerzprotokoll über die Vorgeschichte des Patienten (inkl....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.