Kortikoid plus Myrtol für freie Nasen

Autor: Dr. Kirsten Westphal

Topisches? Glukokortikoid plus orales Myrtol – so lassen sich bei chronischer Sinusitis Operationen oftmals vermeiden.

Eine chronische Sinusitis kann die Lebensqualität „ähnlich stark einschränken wie ein Herzinfarkt“, so die Erfahrung von Dr. Thorsten 
Zehlicke vom Hamburger Bundeswehrkrankenhaus. Doch bevor der HNO-Arzt in solchen Fällen zum Messer greift, gehört bei ihm stets noch ein konservativer Therapieansatz zum Routineprogramm: Er behandelt die Patienten mit einem Mometason-Nasenspray (2 x täglich ein Sprühstoß mit 50 µg) und verabreicht dazu standardisiertes Myrtol 
(GeloMyrtol® forte, 2 Kapseln/d).

252 Krankheitsverläufe retrospektiv analysiert

Typische Sinusitis-Beschwerden wie Kopfschmerzen beim Bücken, Druckgefühl über den Kiefer- und Stirnhöhlen und behinderte Nasenatmung verbessern sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.