Kosten für Lagerung berechnen?

Frage von Dr. Martin Gschwender,
Arzt für Allgemeinmedizin,
München:

Ein Kollege hat mir gesagt, er würde bei der Abrechnung der in seiner Privatpraxis verabreichten (i.v., i.m., s.c.) Medikamente auf den Ampulleneinzelpreis 20 % aufschlagen. Dies sei gesetzlich so geregelt und der Aufschlag für Vorhaltung, Lagerung der Substanzen etc. Ist dies korrekt?

Antwort von Dr. Dr. Alexander P. F. Ehlers,
Rechtsanwalt und Arzt,
München:

Wir können die Ansicht Ihres Kollegen nicht teilen. Eine gesetzliche Regelung, nach der dem Patienten gegenüber ein 20%iger Zuschlag auf den normalen Arzneimittelpreis in Rechnung gestellt werden darf, existiert nicht. Bei den Vorhaltungs- und Lagerungskosten handelt es sich um Praxiskosten, welche in den normalen GOÄ-Gebühren und ggf. einer Materialkosten-Erstattung des Patienten mitumfasst sind. Diesbezüglich wird die Regelung im I Nr. 1 im Abschnitt O der GOÄ herangezogen, wonach mit den Gebühren alle Kosten abgegolten seien. Es besteht jedoch die Möglichkeit, derartige Lagerungs- und Vorhaltekosten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.