Anzeige

Krätze „Permethrin wirkt überhaupt nicht mehr“

Autor: Dr. Susanne Gallus

Sie fühlt sich einfach wohl in unserer Haut: die Grabmilbe des Menschen, Sarcoptes scabiei (var. hominis). Sie fühlt sich einfach wohl in unserer Haut: die Grabmilbe des Menschen, Sarcoptes scabiei (var. hominis). © Aliaksei – stock.adobe.com

Kontaktbeschränkungen gelten als gutes Mittel gegen Skabies. Dennoch konnten Coronamaßnahmen die aktuelle Krätze-Epidemie bislang nur temporär ausbremsen, nach jeder Lockerung nahmen die Fälle wieder zu. Sind die Milben, wie häufig diskutiert, wirklich resistenter geworden?

Skabies ist auf dem Vormarsch. Gründe dafür gibt es laut Professor Dr. Cord Sunderkötter vom Universitätsklinikum Halle viele. So spielen neben sich ausweitenden Risikogruppen (s. Kasten) auch Unterschiede in der Kontagiosität der Milben eine Rolle. „Doch die ganze Problematik, die wir jetzt mit Skabies meinen zu haben, ist nicht neu, sondern scheint immer mal wieder aufzutreten“, betonte der Experte und verwies auf einen britischen Artikel, der bereits 1967 Skabies als „another epidemic“ titulierte.1 

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige