Krampfleiden? Psychogener Anfall? Narkolepsie?

Autor: Dr. Carola Gessner

Keine vasovagale Synkope, keine Orthostase und auch keine Herzrhythmusstörung: Was hat Ihr Patient, der immer wieder plötzlich das Bewusstsein verliert? Die Differenzialdiagnostik reicht von Epilepsie über Schlaganfall bis zum Menière.

Hinweise auf einen epileptischen Anfall geben vor allem anamnestische Angaben: Prodromi, Aura sowie motorische, sensorische und autonome Entäußerungen lassen sich gezielt erfragen. Auch postiktale Veränderungen (z.B. Zungenbiss, Petechien an Gesicht/Hals/Brust, Muskelkater) führen Sie auf die richtige Spur. Oft gibt es Auslöser wie Schlafentzug, Alkoholexzesse, Drogen- oder Medikamentenwirkungen.

Diagnostische Falle: iktale Synkope

Eine diagnostische Falle stellen Ihnen iktale Synkopen: Ein primär fokaler Anfall kann durch Bradykardie sekundär einen Bewusstseinsverlust verursachen. Die Autoren vermuten, dass solche Herzrhythmusstörungen für plötzliche Todesfälle bei Epileptikern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.