Krankenkassen: Beim Honorar sollen Ärzte „Augenmaß bewahren“

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

BilderBox

„Temporäre Überschüsse in der GKV dürfen nicht dazu führen, überzogene Honorarsteigerungen zu beschließen, die uns in veränderter finanzieller Situa­tion auf die Füße fallen“, lautet die Warnung des vdek an die Vertragspartner und die Politik.

Ende 2012 summierten sich die Überschüsse der GKV nach Schätzung des vdek auf 26,7 Mrd. Euro, davon waren etwa 14 Mrd. Euro Rücklagen der Kassen. Und trotz der Kürzung des Bundeszuschusses für versicherungsfremde Leistungen um 4,5 Mrd. Euro sowie der Abschaffung der Praxisgebühr ist die GKV auch 2013 auskömmlich finanziert, stellt die vdek-Vorstandsvorsitzende 
Ulrike Elsner fest.


Doch die Einnahmen werden voraussichtlich um 1,6 % und die Ausgaben um 4,6 % steigen. Elsner warnt vor „weiteren Begehrlichkeiten“ der Ärzte, Krankenhäuser und Apotheker. Von den Honorarverhandlungsführern der KVen verlangt sie Augenmaß; Forderungen im zweistelligen Prozentbereich seien völlig inakzeptabel.

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.