Krankenkassen: Kliniken mit Geld zum Aufgeben motivieren

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

thinkstock

„14 Positionen für 2014“ hat der GKV-Spitzenverband für eine Krankenhaus-Strukturreform vorgetragen. Die Krankenhausgesellschaft DKG widerspricht ihm.

Unzuverlässige Finanzierung der Investitionskosten durch die Bundesländer, eine zweifelhafte Mengenausweitung bei Operationen, teilweise mangelnde Qualität und ein „ungebremster Ausgabenanstieg“ – der GKV-Spitzenverband sieht großen politischen Handlungsbedarf.

Vor allem die vielen kleinen Hospitäler in den Ballungszentren sind ihm ein Dorn im Auge. „Umstrukturierungshilfen für Krankenhäuser, die für eine gute Versorgung nicht mehr notwendig sind, dürfen kein Tabu sein“, meint Vorstand Johann-Magnus v. Stackelberg. Die Mittel dafür könnten aus Mehrleistungsabschlägen stammen, die von jenen Häusern aufgebracht werden, die durch Mengenwachstum von einem Marktaustritt profitieren.

Der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.