Krankenkassen sollten verpflichtet werden, elektronische Gesundheitsakten anzubieten

Interview Autor: Michael Reischmann

Dr. Jens Blaas (Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse) im Interview. © Andreas Friese

Innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung nimmt die Techniker Krankenkasse aufgrund ihrer Größe und Innovationsfreude eine führende Rolle ein. Mit ihrem Chef, dem Arzt Dr. Jens Baas, sprach MT-Redakteur Michael Reisch­mann über die Perspektiven der Digitalisierung, des Innovationsfonds und der Bundestagswahl.

Von der Digitalisierung wird allgemein Großes erwartet. Was glauben Sie, werden Medizin und Krankenkassen in fünf bis zehn Jahren leisten können?

Dr. Baas: Wir werden durch die Digitalisierung im Gesundheitswesen eine Revolution erleben. Eine kluge und sichere Nutzung von Daten wird ganz entscheidend dabei helfen, Menschen gesund zu erhalten und Patienten besser als heute behandeln zu können. Auch in der Diagnostik wird uns das helfen – und damit den Arzt entlasten. Seine Verwaltungs- und Dokumentationsaufwände werden geringer. Ich hoffe, dass sich die Zusammenarbeit im Gesundheitswesen insgesamt verbessert.
 

Was wünschen sich die Versicherten von ihrer Krankenkasse?

Dr. Baas: Die Kunden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.