Krankenkassen wollen Zugriff auf den Praxis-PC

Autor: Professor Dr. Klaus-Dieter Kossow

Professor Dr. Klaus-Dieter Kossw warnt: Die geplante GKV-Schnittstelle bedroht auch die KV-Abrechnung.

Wer die Straßen eines Landes kontrolliert, hat dort die Macht, auch wenn er für deren Benutzung keine Gebühr erhebt. Dies gilt ebenso für die Datenautobahnen im deutschen Gesundheitswesen. Machtinteressen der Krankenkassen dürften der wesentliche Grund für die Planung der sog. gevko-Schnittstelle durch eine AOK-Arbeitsgemeinschaft (ohne Baden-Württemberg und Saar) gewesen sein.

Das Kürzel gevko steht für „Gesundheit, Versorgung, Kommunikation“. Unter dieser Marke machte der AOK-Bundesverband Mitte 2011 seine Initiative publik. „Die AOK will die praktische Umsetzung von Verträgen zwischen Krankenkassen, Ärzten und anderen Leistungserbringern schneller, einfacher und kostengünstiger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.