Krankenstand auf Rekordtief

Autor: AFP

Die Deutschen melden sich so selten krank wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Im vergangenen Jahr erreichte der Krankenstand mit durchschnittlich 12,7 Fehltagen pro Beschäftigtem ein Rekordtief, wie der Bundesverband der Betriebskrankenkassen am 18.4. in Berlin erklärte. Zu Beginn der Statistik 1976 fehlten die Deutschen am Arbeitsplatz noch doppelt so oft. Grund für die geringen Fehlzeiten ist nach Meinung von Experten die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes.

Im vergangenen Jahr waren nach den Verbandsangaben 44 Prozent der Beschäftigten keinen einzigen Tag krankgeschrieben. Weitere 22 Prozent fielen insgesamt für maximal eine Woche aus - und das trotz der Grippewelle im Februar und März 2005. Die Fehltage sanken sowohl in Industrie und Handwerk als auch in den Dienstleistungsbranchen.

Häufigste Ursachen für Fehlzeiten sind dem Krankenkassenverband zufolge Muskel- und Skeletterkrankungen. Auf sie entfielen 26 Prozent aller Krankentage der Beschäftigten. In der Rangliste folgten Atemwegserkrankungen (18 Prozent), Verletzungen (15 Prozent) und psychische Erkrankungen (neun Prozent). Dabei träten bei Arbeitslosen im Vergleich zu Beschäftigten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.