Kranzgefäß ambulant dilatieren

dallas – Drei Tage Klinik sind nicht nötig: Die perkutane Katherintervention kann bei KHK auch ambulant stattfinden, verkündeten kanadische Kollegen beim AHA-Kongress*.

Bislang veranschlagte man für die perkutane Katheterintervention (PCI) einen stationären Aufenthalt von zwei bis drei Tagen – u.a. wegen möglicher Nachblutungen aus der Punktionsstelle an der Leiste und der notwendigen zwölfstündigen Infusion von Glycoprotein-IIb-IIIa-Inhibitoren.

In der EASY-Studie1 an 1500 Patienten wurde nun ein Teil der Patienten mit GP-IIb-IIIa-Bolus plus Infusion behandelt. Bei anderen aber wählte man die A. radialis als Zugang und verabreichte das Antiplättchen-Medikament lediglich als Bolus, sodass man die Herzkranken am selben Tag entlassen konnte. Die Rate an ernsten Ereignissen (Tod, Infarkt, Notfallrevaskularisation, Blutungen) war bei den früh Entlassenen im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.