Krebs-assoziierte Fatigue mit Sport bekämpfen

Autor: Maria Weiß

Auch Psychotherapie ist, neben körperlichem Training, wirksamer als Pillen. © fotolia/contrastwerkstatt

Die Fatigue wird von vielen Krebspatienten als sehr quälend empfunden. Aber sie ist behandelbar, wie eine aktuelle Metaanalyse ergab. Getestet wurden körperliches Training, Psychotherapie und Medikamente.

Viele Malignompatienten klagen auch Jahre nach Abschluss der Therapie noch über ständige Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Erschwerend kommen weitere Begleiterscheinungen der Krebserkrankung wie Depression, Schlafstörungen und Schmerzen hinzu. Zudem kann sich die Fatigue ungünstig auf die Prognose der Patienten auswirken.

Zahlreiche therapeutische Strategien wurden bereits gegen die Krebs-assoziierte Fatigue ins Feld geführt. Am häufigsten genutzt werden körperliches Training, psychologische Intervenionen, eine Kombination dieser beiden Ansätze oder Medikamente. In einer Metaanalyse von 113 kontrollierten Studien haben US-Forscher jetzt versucht herauszufinden, welcher Therapieansatz am...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.