Krebs durch krankes Zahnfleisch?

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Ein Grund mehr für ausgiebige Zahnpflege: Bei Parodontitis steigt das Krebsrisiko. © fotolia/Adam Gregor

Zahnärzte haben es schon lange geahnt: Erkrankungen des Zahnfleisches schädigen den ganzen Körper. Nun zeigt eine große Studie einen Zusammenhang mit verschiedenen Krebsarten. Besonders riskant wird es für Raucherinnen.

Schon lange besteht der Verdacht, dass Periodontium-Pathogene ein präkanzeröses Mikroklima schaffen und dadurch die Entwicklung bestimmter Krebsarten fördern. Vor allem bei Rauchern sind solche Zusammenhänge bekannt. Bisher hatten sich die Forscher allerdings auf Karzinome der Mundhöhle, des Ösophagus und der Brust konzentriert. In einer großen prospektiven Analyse im Rahmen der Women’s Health Initiative Observational Study sollten nun alle Krebsarten erfasst werden – erstmalig auch bei betagten Frauen.

Dazu machten fast 66 000 Frauen im Alter zwischen 54 und 86 Jahren anhand eines Fragebogens Angaben zu Zahnfleischerkrankungen. Anschließend wurden sie ca. 8 Jahre nachbeobachtet. In dieser...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.