Krebs-Gefahr aus der Küche

Autor: AW

Es gibt zahlreiche Indizien dafür, dass die Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst. Aber welche Krebsarten sind besonders betroffen und wodurch - sind´s die Kalorien, der Alkohol, Fleisch, Fasern oder von allem ein bisschen? Ein britisches Autorenteam gibt einen Überblick zur aktuellen Studienlage.

Dass Ernährung und Krebs irgendwie zusammenhängen müssen, schloss man zunächst aus der Beobachtung, dass es in unterschiedlichen Populationen unterschiedliche Krebshäufigkeiten gibt. So treten in industrialisierten Ländern deutlich mehr bösartige Tumoren des Dickdarms, der Brust, des Endometriums, der Prostata und Lunge auf als in Entwicklungsländern. Gleichzeitig weiß man, dass zur westlichen Ernährungsweise ein hoher Anteil tierischer Lebensmittel sowie reichlich Fett und Zucker gehören, während in Entwicklungsländern kohlenhydratreicher gegessen wird. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die internationalen Variationen der Krebsraten eher durch Umwelt- und Ernährungsfaktoren bedingt sind...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.