Krebs-Patienten auf Erschöpfung ansprechen!

Autor: Dr.Tatiana Lange-Asschenfeldt, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg

Sie sind als Mitarbeiterin des Krebsinformationsdienstes (KID) an der ZDF-Aktion

 

"Leben mit Krebs - Umgang mit Fatigue" beteiligt. Worin sehen Sie die Gründe für das stille Leiden der Fatigue-Patienten?

   

Dr. Lange-Asschenfeldt: Beim Erschöpfungssyndrom besteht derzeit ein ähnlich großes Missverständnis wie noch vor einigen Jahren in puncto Krebsschmerz. Viele Patienten gingen damals davon aus, ihr Arzt wisse, dass sie unter Schmerzen leiden, könne aber nichts dagegen tun. Demgegenüber standen die meisten Ärzte auf dem Standpunkt, solange ein Patient nicht über Schmerzen klagt, hat er auch keine. Nachdem wir Betroffene ermutigten, das Thema Schmerzen gegenüber ihrem Arzt anzusprechen, verbesserte sich deren Lebensqualität erheblich. Manche erhielten erst dann eine adäquate Therapie. Einen ähnlichen Erfolg erhoffen wir uns davon, wenn wir jetzt Ärzte und Patienten ermutigen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.