Krebs-Selbsthilfe – gebündelte Kraft

Autor: Christine Vetter

Eine gemeinsame Anlaufstelle der bundesweit tätigen Organisationen, die Krebspatienten begleiten, wurde im vergangenen Jahr in Bonn eingerichtet. Im „Haus der Krebs-Selbsthilfe“ haben die Patientenorganisationen aus verschiedenen Krebsbereichen ihre Bundeszentralen angesiedelt, um ihre Kräfte zu bündeln und künftig noch konkreter helfen und Einfluss nehmen zu können.

Selbsthilfeorganisationen sind eine wichtige Kraft in unserem Gesundheitswesen: „Nur Vertreter der Selbsthilfe bringen Erfahrungen Betroffener im Umgang mit chronischen Erkrankungen in unsere gesundheitspolitische Landschaft ein“, sagt Professor Dr. Gerhard <forced-line-break />Englert, Vorsitzender der Deutschen ILCO, einer Patientenorganisation für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs, und stellvertretender Vorsitzender des Patientenbeirates der Deutschen Krebshilfe.

Die Idee, ein „Haus der Krebs-Selbsthilfe“ zu gründen, wurde schon in den 90er-Jahren geboren. „Wir haben zunehmend Gemeinsamkeiten gesehen bei den Problemen, mit denen Patienten mit unterschiedlichen Krebserkrankungen zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.