Krebs und Erbgutschäden durch Laserdrucker?

Autor: CG

„Toner gefährdet die Gesundheit“ titelte die Frankfurter Rundschau. „Keine Rückschlüsse auf gesundheitliche Gefahren durch Toner-Emissionen“, schließt das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) aus der gleichen Laserdrucker-Studie. Erzählt hier jemand Märchen?

Grund für die ganze Aufregung ist die „Toner-Studie“, die das BfR selbst bei Professor Dr. Volker Mersch-Sundermann, Innenraum- und Umwelttoxikologe an der Universität Gießen, in Auftrag gegeben hatte. Der Experte stellte nun seine Messdaten vor, die er in 63 Büroräumen in neun verschiedenen Gebäuden ermittelt hatte.

Allergene Schwermetalle freigesetzt

Gedanken über Gesundheitsgefahren macht man sich vor allem wegen sog. Ultrafeinstäube, die z.B. beim Start eines Laserdruckers schlagartig in den Raum geblasen werden. Diese Stäube (10<nonbreaking-space />–<nonbreaking-space />100 <nonbreaking-space />nm Durchmesser) liegen nach Beginn eines Druckvorgangs in der Raumluft vorübergehend in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.